Das Tempo der technologischen Innovation ist unerbittlich, und was morgens noch neu ist, kann mittags schon veraltet sein. Wie jede andere Art von Software werden auch ERP-Plattformen ständig verbessert und modernisiert.

Sollten Sie ERP neu einführen oder updaten?

Doch nur weil ein Anbieter seine Angebote innovativ gestaltet, heißt das nicht, dass Ihr Unternehmen diese Aktualisierungen auch automatisch erhält. Während dies bei SaaS-ERP-Software der Fall sein mag, ist es bei On-Premise-ERP oft nicht der Fall.

Wenn Ihre derzeitige Plattform nicht mehr alle Vorteile bietet, die sie einmal hatte, fragen Sie sich vielleicht, welche Möglichkeiten Sie haben. Sollten Sie Ihr System aufrüsten? Sollten Sie ERP auf der neuesten Version neu implementieren? Gibt es eine dritte Option, die Sie noch nicht in Betracht gezogen haben, die vielleicht billiger, schneller und einfacher ist?

Die Antwort ist nicht ganz einfach. Deshalb stellen wir Ihnen heute die Vorteile der einzelnen Möglichkeiten vor und zeigen Ihnen, was Sie bei der Planung Ihres weiteren Vorgehens beachten sollten.

Wie die ERP-Enttäuschung beginnt (und was Sie dagegen tun können)

Selbst die am besten geplanten ERP-Implementierungen können irgendwann ihre Ziele verfehlen. In vielen Fällen fängt das Projekt gut an. Die Benutzerakzeptanz ist hoch, und das System liefert die von den Unternehmensleitern erwarteten Effizienzgewinne.

Es ist jedoch üblich, dass diese anfänglichen Erfolge der Enttäuschung Platz machen. Im Laufe der Zeit stellen die Teammitglieder möglicherweise fest, dass die Lösung nicht mit den Geschäftsanforderungen übereinstimmt. Sie stehen dann vor einem Scheideweg: Entweder sie installieren das neueste Upgrade oder sie implementieren die Plattform neu und richten die Datenbank als völlig neues System ein.

Dies sind zwar zwei gangbare Wege, aber nicht die einzigen Möglichkeiten. Tatsächlich gibt es Schritte, die Sie unternehmen können, um Ihre aktuelle Investition zu retten, bevor (oder anstatt) Sie größere Änderungen daran vornehmen.

Müssen Sie Ihre Software überhaupt ändern? (4 Wege, um sicher zu sein)

Überprüfen Sie Ihre Anforderungen

Die Wahrscheinlichkeit ist groß, dass Ihr ERP-System nicht funktioniert, weil es nicht von Anfang an vollständig auf Ihre Geschäftsanforderungen abgestimmt war. Werfen Sie einen zweiten Blick auf diese Anforderungen und führen Sie dann eine Lückenanalyse durch, die alle Lücken und die Kosten für deren Behebung aufzeigt.

Sind die Gesamtkosten geringer als die eines neuen ERP-Systems? Wenn ja, dann ist es klüger, Ihr System zu konfigurieren und/oder Ihre Prozesse zu aktualisieren, als das ERP zu aktualisieren oder neu zu implementieren.

Bereinigen Sie Ihre Daten

Es ist auch möglich, dass Ihre ERP-Software ins Hintertreffen geraten ist, weil sie auf schlechten oder unsauberen Daten aufgebaut wurde. Bevor Sie sie verschrotten, sollten Sie prüfen, ob dies der Fall ist.

Während dynamische Daten transaktionsbezogen sind, ändern sich statische Daten nur selten. Überprüfen Sie diese Eingaben, um herauszufinden, woher das Problem stammen könnte. Möglicherweise werden Sie feststellen, dass die Bereinigung Ihrer Daten die meisten Ihrer Probleme löst.

Fokus auf Change Management

Haben Sie bei Ihrer ersten ERP-Einführung dem organisatorischen Änderungsmanagement Priorität eingeräumt? Wenn Sie sich mehr auf die Technologie als auf die Menschen konzentriert haben, dann haben Sie möglicherweise das Ziel verfehlt.

Es ist von entscheidender Bedeutung, die Mitarbeiter durch klare Kommunikation, maßgeschneiderte Schulungen und die Unterstützung durch die Geschäftsleitung auf den Wandel vorzubereiten.

Wenn Sie bei diesem Erfolgsfaktor versagt haben, ist es kein Wunder, dass Ihr ERP-System Kopfschmerzen bereitet. Anstatt dem System die Schuld zu geben, empfehlen wir, sich mit dem Widerstand gegen Veränderungen auseinanderzusetzen und Wege zu finden, die Akzeptanz zu erhöhen.

Mehr Schulungen für Endbenutzer in Betracht ziehen

Könnte es sein, dass Ihr System ineffektiv ist, weil Ihre Mitarbeiter nicht genau wissen, wie es zu benutzen ist? Wenn Ihre Mitarbeiter vor der Inbetriebnahme nicht ausreichend geschult wurden, folgen sie möglicherweise falschen Arbeitsabläufen, was zu ihrer Frustration beiträgt.

Einige Unternehmen stellen fest, dass Nachschulungen helfen, diese Wissenslücke zu schließen und die Teammitglieder in die Lage versetzen, die ERP-Systeme so zu nutzen, wie sie gedacht waren.

Was, wenn Sie eine Neuimplementierung oder ein Upgrade benötigen?

Sie haben alles auf der obigen Liste ausprobiert und sind zu dem Schluss gekommen, dass es an der Zeit ist, eine größere Änderung an Ihrer bestehenden ERP-Lösung vorzunehmen und dabei beim gleichen Anbieter zu bleiben. Im Folgenden finden Sie die Faktoren, die Sie bei der Abwägung, ob Sie Ihre Plattform neu implementieren oder aktualisieren sollten, berücksichtigen sollten.

Wann ein Upgrade die beste Wahl ist

Hier sind einige Anzeichen, die in diese Richtung weisen:

  • Sie wollen Ihre alten Daten erhalten
  • Sie sind nicht durch zeitliche Zwänge eingeschränkt
  • Sie haben nur wenige Anpassungen und planen, diese alle zu konvertieren

Oft ist ein Upgrade schneller und billiger als eine vollständige Neuimplementierung. Wenn Ihre aktuellen Daten gut organisiert sind und nicht viele Anpassungen vorgenommen werden müssen, kann dies eine gute Alternative sein.

Wann eine Neuimplementierung die beste Wahl ist

Die Neuimplementierung von ERP kann ein arbeitsintensiver Aufwand sein. Es gibt jedoch bestimmte Umstände, unter denen dies die beste Option ist.

Dies ist vor allem dann sinnvoll, wenn Sie von einem alten ERP-System auf ein cloudbasiertes System umsteigen wollen. Normalerweise haben diese beiden Plattformen sehr unterschiedliche Datenbankstrukturen und Entwicklungsumgebungen.

Andere Probleme, die eine Neuimplementierung rechtfertigen könnten, sind unter anderem:

  • Ihre bestehende ERP-Datenbank ist stark angepasst und muss komplett neu geschrieben werden.
  • Sie möchten zu einem SaaS-ERP-Modell migrieren
  • Sie möchten bestehende Anpassungen, die nicht mehr benötigt werden, entfernen
  • Ihr neues System wird mit branchenüblichen Best Practices vorkonfiguriert, so dass ein umfangreiches Reengineering der Geschäftsprozesse erforderlich ist.

Mit einer Neuimplementierung können Sie veraltete oder unnötige Anpassungen entfernen oder ersetzen, so dass Ihr System schneller und reibungsloser läuft.

Sie fragen sich, wie Sie ein ERP-Upgrade oder eine Neuimplementierung durchführen sollen?

Auch wenn es einfacher klingt, bei Ihrem derzeitigen ERP-Anbieter zu bleiben, als den ERP-Auswahlprozess erneut zu durchlaufen, ist ein Upgrade oder eine Neuimplementierung dennoch eine gewaltige Aufgabe. Unsere ERP-Berater können Ihnen helfen, einen Projektplan zu entwickeln, der alle wesentlichen Aktivitäten umfasst. Kontaktieren Sie uns unten für eine kostenlose Beratung.

Standard-ERP-Einführung ab 5.999 Euro bei den Digital-Webern

DIE DIGITAL-WEBER bietet ein standardisierte ERP-Einführung von Haufe X360 Cloud ERP und myfactory Cloud ERP für ab 5.999 Euro (netto) an. Dank modernen Projekt-Managementmethoden, Selbstkonfiguration mit einem Software-Coach und Software-onBoarding mit einem Lern-Coach werden Sie von Anfang Teil der ERP-Einführung und sparen dabei noch Implementierungskosten. Klingt zu gut? Sprechen Sie mit der Cloud Katrin von den Digital-Webern, sie erklärt ihnen gerne alles:

 


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.