Einem aktuellen Bericht zufolge vertrauen nur 5 % der Führungskräfte von Unternehmen ihren Daten und haben ein hohes Maß an Vertrauen in sie. Die anderen 95 % sind sich da nicht so sicher.

Diese Probleme können zum Scheitern des ERP-Systems führen

Wenn Sie eine ERP-Software implementieren, müssen Sie unbedingt sicherstellen, dass die Daten, die Sie übertragen, sauber, genau und korrekt formatiert sind. Denn was nützt eine brandneue Softwarelösung, wenn sie mit veralteten oder unsauberen Daten arbeitet?

Von doppelten Einträgen bis hin zu inkonsistenten Feldbezeichnungen gibt es viele Datenprobleme, die zu einem ERP-Ausfall führen können. Heute befassen wir uns mit den wichtigsten Datenqualitätsproblemen bei der Implementierung eines ERP-Systems.

Die Gefahren einer schlechten Datenqualität in ERP

Die Sicherstellung der Datenqualität bedeutet, die Arbeitsabläufe in Ihrem Unternehmen zu planen, zu implementieren und zu kontrollieren, um sicherzustellen, dass Ihre Daten die folgenden Kriterien erfüllen:

  • Sie sind für die Verwendung geeignet
  • Sie sind konsistent und genau
  • Erfüllt die Anforderungen Ihrer Mitarbeitenden
  • Erfüllt die Anforderungen Ihrer Kundschaft
  • Antworten auf die für sie relevanten Fragen

Eine erfolgreiche ERP-Implementierung ist eine, die die verschiedenen Technologien, Prozesse und Daten in Ihrem Unternehmen nahtlos integriert. Mit anderen Worten: Die Echtzeitinformationen, die Ihre Funktionsbereiche durchlaufen, sollten nicht nur genau sein, sondern auch leicht zugänglich, nutzbar und verständlich.

Wenn dies nicht der Fall ist, kann Ihr Unternehmen mehrere Risiken eingehen. Wenn Sie ein Projekt vorantreiben und dabei Daten von schlechter Qualität ignorieren, kann das folgende Folgen haben:

  • Höhere Betriebskosten
  • Geringere Leistung der Teammitglieder
  • Schlechte Entscheidungsprozesse
  • Geringere Kundenzufriedenheit
  • Da Ihre Mitarbeiter Zeit damit verbringen, sich mit Datenproblemen zu befassen und diese zu korrigieren, haben sie weniger Zeit für geschäftskritische Initiativen.

Gleichzeitig kann die Arbeit mit mangelhaften Daten die Einhaltung bestimmter Compliance-Standards unmöglich machen. Vor allem in Bereichen wie dem Gesundheitswesen und der Fertigung ist dies ein großes Problem.

Verstehen des Umfangs der Datenqualität

Der erste Schritt, um zu verhindern, dass Ihr ERP-System mit minderwertigen Daten überschwemmt wird, besteht darin zu verstehen, was gute Datenqualität ausmacht.

Es gibt sechs Attribute von Betriebsdaten, die Sie anhand definierter Standards messen können. Auf diese Weise können Sie feststellen, wie es um Ihre Daten bestellt ist, und erkennen, warum sie möglicherweise mangelhaft sind.

Einfach ausgedrückt, sind qualitativ hochwertige Daten:

  • Vollständig
  • konsistent
  • Zeit
  • Präzise
  • Gültig
  • Volle Integrität


Sehen wir uns jede dieser Dimensionen im Detail an:

Vollständig

Vollständige Daten sind umfassende Daten. Wenn Sie die Vollständigkeit sicherstellen, können Sie sicher sein, dass Ihre Daten alle relevanten Fragen, die Sie an sie stellen, vollständig beantworten. Wenn Werte aufgrund von Problemen bei der Datenerfassung oder von Benutzerfehlern fehlen, kann dies zu einer Verzerrung Ihrer Daten führen. Außerdem könnte es für die Benutzer schwieriger werden, Arbeitsabläufe im Lieferkettenmanagement durchzuführen und Kunden zufrieden zu stellen.

Konsistent

Dateninkonsistenzen treten häufig auf, wenn Informationen von Altsystemen in moderne ERP-Software übertragen werden. Dies kann zu doppelten, nicht übereinstimmenden oder falsch platzierten Daten führen. Ein scheinbar so harmloses Problem wie die Verwendung eines anderen Feldnamens in einem Datensatz kann bei einer ERP-Implementierung schwerwiegende Folgen haben.

Zeit

Daten in Echtzeit sind die Grundlage für fundierte Entscheidungen. Wenn sich Ihre Führungskräfte bei ihren nächsten Schritten auf alte Daten stützen, könnten sie leicht eine Entscheidung treffen, die für die aktuelle Situation nicht mehr relevant ist. Wenn Sie mit Ihren Mitbewerbern mithalten (und sie schließlich überholen) wollen, müssen Ihre ERP-Daten topaktuelle Informationen liefern.

Genau

Daten müssen sowohl korrekt sein als auch in einem realen Szenario Sinn ergeben. Ein Datensatz mag vor Jahren genau gewesen sein, aber wenn sich das Szenario geändert hat, ist er nicht mehr genau. Wenn Daten, die nur ein paar Minuten alt sind, irrelevant sein können, dann sollten Sie sich nicht auf Daten verlassen, die Jahre alt sind.

Gültig

Innerhalb eines bestimmten Datensatzes gibt es bestimmte Bedingungen, die ein Feld erfüllen muss, um als gültig zu gelten. Diese Bedingungen basieren auf Ihren geschäftlichen Anforderungen. In den meisten ERP-Systemen können Sie die Eingabe von Feldern so einschränken, dass nur vordefinierte Werte zulässig sind, wodurch Eingabefehler vermieden werden können.

Volle Integrität

Um integer zu sein, müssen die Daten zuverlässig sein. Das geht zurück auf die Statistik, die wir in der Einleitung erwähnt haben. Wenn Sie Ihren Daten nicht trauen können, ist ihr Integritätsniveau niedrig. Ohne dieses entscheidende Attribut können alle Ihre Daten unbrauchbar werden. Einige Ihrer Daten sind zwar wahrscheinlich vertrauenswürdig, aber woher wissen Sie, welche Daten das sind?

Wie man Datenqualität sicherstellt

Die Sicherstellung der Datenqualität bei einer ERP-Implementierung beginnt mit der Entwicklung eines Plans, der die folgenden Schritte umfasst:

  • Identifizierung von Datenfeldern, die spezifisch und einzigartig für Ihr Unternehmen sind
  • Erstellen von Validierungsregeln zur Standardisierung von Daten
  • Bereinigen Sie Ihre Daten vor der Migration
  • Konzentrieren Sie sich zunächst auf Daten mit hoher Priorität und arbeiten Sie von dort aus weiter. Wenn Sie sicher sind, dass Sie Ihre Daten an der Eingabestelle standardisiert haben, können Sie deren Genauigkeit überprüfen. An dieser Stelle können Sie spezielle Tools einsetzen, um Duplikate zu beseitigen und fehlende Werte zu ergänzen.

Wenn diese Schritte abgeschlossen sind, ist es an der Zeit, die Daten zu analysieren, um zu verstehen, wie die Probleme überhaupt entstanden sind. Suchen Sie nach Trends bei fehlenden oder unvollständigen Daten, um ein erneutes Auftreten zu verhindern.

Apropos Wiederholung: Wir empfehlen, einen Plan für das Änderungsmanagement zu entwickeln und Datenverantwortliche zu benennen, um sicherzustellen, dass die Mitarbeiter bei der Eingabe und Bearbeitung von Daten künftig die richtigen Verfahren anwenden.

Ihr neues System wird unendlich viel besser funktionieren als Ihre alte Software, wenn sich die Mitarbeiter an definierte Prozesse halten, anstatt die kreativen Workarounds und schlampigen Praktiken der Vergangenheit zu verwenden.

Als letzte Maßnahme können Sie robuste Test- und Überprüfungsverfahren einführen, um die Datenqualität kontinuierlich zu verbessern (denn wir alle wissen, dass Menschen nicht perfekt sind und einige Fehler unweigerlich auftreten werden).

Vermeidung von Datenqualitätsproblemen bei der Einführung eines ERP-Systems

Schlechte Daten können ein großes Problem sein. Wenn Sie an der Schwelle zu einer digitalen Transformation stehen, müssen Sie sicherstellen, dass Sie mit Daten arbeiten, die jede der sechs oben beschriebenen Dimensionen erfüllen.

Sie können die meisten Datenqualitätsprobleme bei der Implementierung einer ERP-Lösung vermeiden, indem Sie Validierungsregeln erstellen, um Ihre Daten zu standardisieren und sie zu bereinigen, bevor sie in das neue System eingegeben werden.

Unser ERP-Implementierungsunternehmen kann Ihnen dabei helfen, die ERP-Datenmigration in einem frühen Stadium Ihres Projekts vorzubereiten, damit Sie den teuren Implementierungsprozess nicht durch unnötiges Datendrama in die Länge ziehen. Kontaktieren Sie uns unten für eine kostenlose Beratung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.